Der fliegende Teppich

Ein Spiel, bei dem der Spielplan variabel aufgebaut werden kann, hat bei mir prinzipiell schon einen kleinen Pluspunkt.
Verschiedene Ausgangspositionen lassen verschiedene Spielverläufe zu, auch wenn es sich bei einem Spiel, wie hier, um eines mit recht wenig Taktik handelt.

Auf dem Spielplan, er ist in 3 Ebenen unterteilt, werden auf der untersten Ebene die Gebäudekulissen, der Kamelreiter etc.
platziert. Man kann mehr oder weniger Kulissenteile verwenden, ganz wie man mag.

Die Wolkenteile verteilt man im Himmel darüber. Der Himmel besteht aus einer hellblauen und einer dunkelblauen Zone, einige Sterne sind im Himmel dargestellt.

Jeder Spieler bekommt 4 Windkarten, 5 Steuerplättchen und eine Spielfigur, die zwar nicht wie ein fliegender Teppich ausschaut, aber als solcher verwendet wird.

Ist also der Spielplan vorbereitet geht´s los. Windkarte ausspielen - Teppich wie auf der Karte angegeben ziehen - auf, ab, vorwärts, rückwärts - und eine Karte nachziehen.

Natürlich müssen Gebäude und Wolken umflogen werden, man steuert also mit den Windkarten den Teppich. Im blauen Himmelsbereich herrscht Rückenwind von links nach rechts, günstigerweise also in Spielrichtung.
Im dunkelblauen Bereich ist der Wind stärker als darunter. Mit den Windplättchen kann man zusätzlich Rückenwind erzeugen oder auch Gegenwind, was man grade braucht. Aber Vorsicht: im Gegensatz zu den Windkarten bekommt man Windplättchen nicht nach. Außer durch den Sonderwürfel, der benutzt wird, wenn ein Teppich am Ende seines Zugs auf einem Stern im Himmel zwischenlandet. Wer´s ein wenig taktischer mag kann den Würfel aber getrost weglassen.
Die Steuerungsplättchen kann man speziell für´s punktgenaue Landen recht gut brauchen....

Als kleine Schmankerl kann man gegnerische Teppiche abstürzen lassen.
Ist zwar nicht nett, das Spiel geht dann einfach von dort weiter.


Spieletester

02.05.2005

Fazit

Insgesamt ein nettes Spiel, bei dem man nicht viel denken muss und das man durchaus als Familienspiel bezeichnen kann. Daher ist auch die Altersangabe ab 12 etwas verfehlt. Ab 10 ist das Spiel sicher leicht zu spielen. Unter Anleitung wahrscheinlich schon ab 8, vielleicht dann ohne alle Tricks zu durchschauen.
Am Schluß noch ein paar Anmerkungen zu den nicht so gut gelungenen Dingen. Da wäre die Spielanleitung, die zwar prinzipiell gut gemacht ist, leider aber ein paar sehr störende Fehler aufweist.
Die Gestaltung des Schachtelinnenlebens ist auch ein wenig misslungen, die Vertiefungen für die Karten und die Plättchen sind zwar vorhanden, aber nicht tief genug.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Genre: Glück
Zubehör:

Spielplan, 12 Kulissenteile (Häuser, Bäume, Wolken), 66 Windkarten, 45 Windplättchen, 6 Fliegende-Teppich-Spielfiguren, 1 Sonderwürfel, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.