Cat's Gambit

Spiele Schach! Gegen dich selber! Als Kartenspiel... und lass dich nicht von der Katze Schachmatt setzen!

In Cats Gambit ist es unser Ziel, auf 15 Zügen so viele Punkte wie möglich zu erreichen.

Dafür ziehen wir immer eine Karte und legen diese in unser 4x4 großes Raster aus - und zwar gemäß den Regeln der jeweiligen Schachfigur, ausgehend von unserer letzten gelegten Karte (durch einen Meeple markiert), bzw. am Anfang ausgehend von unserem König, welcher als Karte bereits ausliegt. So dürfen wir wie die Karten "Knight" (Pferd) nur in einer L-Form auslegen, die Bisophs (Läufer) diagonal, die Rooks (Türme) nur orthogonal und die Pawns (Bauern) nur eine einzige Position abweichend zur letzten Karte anlegen. Außerdem haben die Bauern immer eine zusätzliche Optionale Fähigkeit, welche wir einmalig benutzen können, z.B. dass wir zwei offen ausliegende Karten miteinander tauschen dürfen. Cat-ken (Damen) dürfen diagonal und ortohonal ausgelegt werden, sollten dann aber keine "direkte" Linie zu unserem König haben, sonst setzen wir uns selber beim ersten Mal "Schach" (kostet und zum Wertungsende Punkte), beim zweiten Mal "Schachmatt" (beendet das Spiel sofort).

Ansonsten endet das Spiel, wenn wir unsere gezogene Karte nicht mehr anlegen können oder wenn wir es geschafft haben, die letzte Karte auszuspielen. Daraufhin berechnen wir über eine auf der Anleitung abgedruckten Tabelle unsere Endpunktzahl.

Spieletester

29.02.2024

Fazit

Ich bin kein (guter) Schachspieler. Also ich weiß, was welche Figur kann, aber das wars dann auch schon. So ungefähr fühl ich mich bei Cats Gambit. Ich weiß, wie ich die jeweilige Karte spielen darf, aber welcher Spielzug jetzt in drei Runden taktisch der sinnvolle war, erschließt sich mir auch nach mehreren Spielen nicht. Vielleicht fesselt mich Cats Gambit auch deswegen nicht wirklich, wobei es (glaub ich) auch nichts falsch macht. Ich spiel mit Karten und ein paar Sonderfähigkeiten gegen mich selber Schach - dafür gibts bestimmt eine Zielgruppe.

In der Anleitung ist ein nicht ganz unerheblicher Fehler: Es sind laut Anleitung weniger Katzen vorhanden, als dann tatsächlich da sind. Das sorgt beim Zusammenstellen des Decks kurz für Irritierung, aber ist dann auch logisch. Faktisch werden einfach alle Karten in ein Deck zusammengemischt, nur 2 Bauern werden jeweils aussortiert. Das soll wohl den Wiederspielwert steigern, da von 7 Bauern nur 5 im Spiel sind, aber um hier den gewünschten Effekt zu erreichen, hätte es wohl eher 12 Bauern gebraucht, von welchen nur 5 zufällig ins Spiel kommen...

Ein Wort noch zu den Grafiken: Diese wurden komplett durch KI generiert. Sie sind stimmig und passen zum Spiel, gewinnen aber auch keinen Schönheitspreis.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Schnell erlernt
  • Interessantes Konzept

Minus

  • Grafiken Geschmackssache
  • Kaum Variationen bei den einzelnen Partien
  • Fehlerhafte Anleitung

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 12,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2023
Autor: Ta-Te Wu
Genre: Knobeln
Zubehör:

18 Karten

1 Meeple

1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.