C-CROSS

Strategische Spiele, die unserem Gehirn Höchstleistungen abverlangen, sind neben dem sehr hochwertigen Material die Spezialität des kleinen Verlages Gerhards Spiel und Design. Und weil man im Westerwald seiner Linie treu bleibt, gibt es jetzt mit C-CROSS ein weiteres Zweier-Spiel aus der Ägide der Hirnverzwirbler.
Auf einem massiven Buchen-Spielbrett befinden sich 16 C-förmige Felder, die handwerklich so sauber in die Oberfläche hineingefräst wurden, dass durch die Vertiefungen sehr feine dünne Stege entstanden. In die Vertiefungen lassen die Spieler dann passgenau und unverrückbar ihre farbigen Plättchen gleiten, sobald diese erobert wurden. Und dies geschieht, wenn eine einfache Mehrheit erzielt wird. In jedem dieser Felder können maximal fünf Spielfiguren platziert werden. Wer es also schafft, drei eigene Figuren in einem solchen Feld zu platzieren, dem kann die Mehrheit nicht mehr genommen werden und er darf zur Kenntlichmachung der Eroberung eines seiner Plättchen hineinlegen.

Ziel ist es, mit den eroberten Feldern von einer beliebigen Seite des Spielbrettes zur gegenüberliegenden zu gelangen. Welche der Seiten ist nicht vorgegeben, so kann dann auch manchmal während des Eroberungsfeldzuges die Strategie und das Ziel gewechselt werden. Wer am Zug ist, darf ein oder zwei eigene Spielfiguren in die vertieften Felder stellen. Wer nur eine Figur setzt, darf dies an einer beliebigen freien Stelle tun. Möchte ein Spieler aber zwei Figuren verwenden, so muss er diese direkt gegenüber in zwei verschiedene Felder stellen, getrennt durch den dünnen Steg. Sobald eine Mehrheit in einem der Felder erzielt wurde, werden die eigenen Spielfiguren aus diesem Feld in den eigenen Vorrat gelegt und mit den gegnerischen müssen jetzt eigene Figuren auf dem Spielbrett ersetzt werden.

Dadurch kann es wiederum zu einer Kettenreaktion kommen, wenn erneut eine Mehrheit in einem Feld entsteht. Sobald ein Spieler einen durchgehenden Weg von einem Ende des Spielbrettes zum anderen gelegt hat oder der Gegner zugunfähig ist, hat er das Spiel gewonnen.


Spieletester

02.12.2015

Fazit

Wieder einmal begeistert ein Spiel aus dem Verlag Gerhards Spiel und Design auf zweierlei Art. Einmal mit hochwertigem und haptisch sehr ansprechendem Holzmaterial, zum anderen aber auch mit einer sehr schönen und raffinierten Spielidee. Auch wenn es auf den ersten Blick so simpel klingt: Einfach mal ein paar Figuren setzen und die Mehrheit erzielen. Denkste, so einfach ist es dann doch nicht.

Spätestens wenn in einem eroberten Feld gegnerische Spielfiguren stehen und diese dann die eigenen ersetzen sollen, wird es gerade zum Schluss hin haarig. Ganz ungewöhnliche Denkprozesse werden hierbei angestoßen. Eine kreative Herausforderung par excellence, die einhergeht mit wunderschönem Material – eine Empfehlung für alle, die knifflige Zweierspiele lieben und dabei auch dem Auge etwas Gute tun wollen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 25 Minuten
Preis: 57,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2015
Autor: Ludovic Gimet
Genre: Taktik
Zubehör:

12 Spielfiguren
8 Plättchen
1 Spielbrett aus Buche geölt
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.