Splits

Bei "Split" denke ich an vier Dinge: die kroatische Stadt, das englische Wort für Teilung, eine leckere Eisspezialität und an den Streusplitt den man bei Glatteis auf die Straße kippt. Das Spiel Splits befasst sich alleine mit Zweiterem: der Teilung. Es werden nämlich ständig Türme geteilt, die anschließend an die Wand (respektive einen anderen Turm oder die Spielplangrenze) gefahren werden. Wer sich nicht mehr bewegen kann, hat verloren!

In Gemeinschaftsarbeit legen die beiden Spieler die Form der Spielfläche fest. Anschließend stellt jeder seine Scheiben als einen hohen Turm auf den Spielplan. Los geht’s! Wer an die Reihe kommt, teilt einen seiner Türme und bewegt den abgenommenen Teil in gerader Linie bis zum Spielplanrand oder, wenn vorhanden, ein davor stehendes Hindernis. So entstehen immer mehr Türme und Hindernisse, wodurch die Bewegung immer weiter eingeschränkt wird. Dies führt soweit, dass ein Spieler irgendwann überhaupt nicht mehr ziehen kann; weil alle Türme nur noch aus einer einzelnen Scheibe bestehen (die ja nicht bewegt werden kann, da keine Teilung des Turmes passiert) und höhere Türme durch andere Türme bzw. den Spielplanrand eingekesselt sind. Wer seinen Gegner in diese Situation bringt darf sich über den Sieg freuen.

Spieletester

18.01.2014

Fazit

Trotz (oder gerade wegen?!) seiner simplen Regeln vermag Splits zu begeistern. Welchen Turm soll ich teilen? Und vor allem: In welchem Verhältnis? Wo sollte ich meinem Gegner den Weg absperren? Wo laufe ich selbst Gefahr, einen Turm durch Bewegungsunfähigkeit aufgeben zu müssen? Dies und noch viel mehr Fragen stellt man sich während des Spiels. Es ist mittlerweile vermutlich ein offenes Geheimnis, dass das Spiel eine gewisse Konzentration erfordert. Das Spielmaterial von Splits ist wirklich schön: weiße und weinrote Holzscheiben, Spielplanteile aus Linoleum. Es gibt aber auch Schattenseiten: Das kleinere Problem ist die Box, aus der man die Scheiben fast nur durch Auskippen herausbekommt. Das weit größere Problem ist die Geruchsbelästigung durch das Linoleum (oder ist es geöltes Holz?). Eine unangenehme Wolke schlägt einem bei jedem Öffnen entgegen… Nichtsdestotrotz möchte ich den Freunden taktischer Spiele für zwei Personen Splits ans Herz legen. Man kann viel Spaß damit haben! Durch die gemeinsame Gestaltung des Spielplans und vielfältige Wahl der Startposition ergeben sich immer wieder andere Aufstellungen. Lässt man z.B. eine leere Insel oder eine Art Sanduhr entstehen, wird es rasch einen Kampf um die Engstellen geben.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 10 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: Jactalea
Genre: Taktik
Zubehör:

32 Scheiben, 8 Spielplanteile, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.