Carabande

Lange ist es her, dass wir in der Schulklasse „Pfitschigoggerln“ gespielt haben. Zur Erklärung für alle Nicht-Österreicher; bei diesem Spiel geht es darum eine Münze möglichst nahe an eine Wand zu schnipsen. Aber es kann auch um einen Hindernisparcours geschnipst werden.

Genau an diese Pausenbeschäftigung erinnert mich Carabande. Auch hier geht es darum seinen Spielstein fingerfertig um eine Rennstrecke zu schnipsen. Die Bahn ist vollständig aus Holz und kann beliebig zusammengebaut werden. Auch die Position der Banden kann variiert werden um den Schwierigkeitsgrad zu regeln. Das Spielen über Banden oder sogar mutwilliges an- oder wegschnippen gegnerischer Spielsteine ist ausdrücklich erlaubt.

Schießt man seinen Spielstein aus der Rennbahn wird er einfach wieder auf die ursprüngliche Position zurückgelegt. Die Steine fliegen nur so durch die Luft … Landet sein Holzchip allerdings auf der falschen Seite, muss man eine Runde aussetzten. Der Stein wird erst danach wieder umgedreht und man darf weiterspielen.

Ein Rennen dauert drei Runden lang. Die Punkte werden notiert und es werden zwei weitere Rennen ausgetragen. Wer dann die meisten Punkte hat gewinnt das Spiel.


Spieletester

25.12.2003

Fazit

Carabande ist genial einfach. Regeln braucht es kaum. Wer die Regel verliert oder nicht lesen will versteht das Spiel auch so. Die Rennen machen einen Riesenspaß und wir spielen es immer wieder gerne. Nach einiger Zeit hat man den Dreh raus und kann die Bahn entsprechend schwieriger aufbauen. Die Ausführung ist besonders gut gelungen. Ein Spiel komplett aus Holz, das sieht man nicht oft! Die Verpackung ist natürlich auch entsprechend groß und vor allem schwer. Für so ein Spiel schleppe ich mich aber gerne ab!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Christoph Ledinger | 16.01.2004

Im Prinzip ist Carabande sehr lustig.
ABER: Wenn man das Pech hat und die Holzteile der Rennbahn etwas verbogen sind so ergeben sich Höhendifferenzen an den Zusammenstoßstellen. Diese bewirken, dass die Scheiben andauernd abheben und von der Bahn fliegen.
Es erfordert dann eine Weile Spielerei, bis man den Kurs durch Unterlegen halbwegs spielbar gemacht hat. Dann jedoch ist eine Menge Spaß garantiert!

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1996
Verlag: Goldsieber
Autor: Jean du Poël
Zubehör:

8 Scheiben in 4 Farben, 10 Kurven, 6 Geraden, 1 Zählblock, 1 Abstandsscheibe, Banden für die Strecke

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.