Monopoly

Monopoly ist ein Klassiker und es gibt wohl kaum jemanden, der es nicht kennt. Ziel des Spieles ist es, möglichst viel Geld zu scheffeln und nicht pleite zu gehen.
Dies erreicht man, indem man Immobilien kauft und darauf Häuser und Hotels baut. Landet ein Mitspieler auf einem Grundstück eines anderen Spielers, muss er Miete zahlen. Diese ist um so höher, je mehr Häuser oder Hotels auf dem Feld stehen. Um aber Häuser und Hotels errichten zu dürfen, muss man alle Grundstückskarten einer Stadt besitzen.

Die Grundstückskarten kann man von der Bank kaufen, wenn man auf entsprechende Felder kommt. Gehört das Grundstück schon einem Mitspieler, so kann man mit diesem verhandeln. Die Ereignis- und Gemeinschaftskarten, die man auf bestimmten Feldern ziehen muss, können sowohl positive als auch negative Effekte haben. Das Spiel endet, wenn nur mehr ein Spieler übrig bleibt, der nicht bankrott ist. Alternativ kann auch eine vereinbarte Anzahl an Spielplanumrundungen gespielt werden.

Spieletester

07.01.2001

Fazit

Monopoly ist sicher ein Spiel, das man einmal gespielt haben sollte. In Österreich ist DKT - Das kaufmännische Talent weit verbreitet, das im Prinzip auf dem selben Spielprinzip beruht. Monopoly selbst ist schon in unzähligen Variationen erschienen. Neben Junior-Ausgaben und Städteausgaben gibt es zum Beispiel auch eine Ausgabe zum Thema Monopoly - Die Börse und ein Monopoly - Das Kartenspiel.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Klau gassi | 30.08.2001

Geil

Pascal Bertram | 18.01.2003

MONOPOLY macht doch total viel Spaß, wenn man die Anleitung noch hat!

Sarah | 22.10.2003

Es ist ein Spiel für jeden jung oder alt .Also viel Spass

Sternchen | 20.02.2005

Monopoly kann richtig viel Spaß machen, allerdings dauert das Spiel bis zu 2 Stunden.

Magda | 10.04.2006

Wenn man auf z.B. das Wasserwerk kommt muss man dann nchmals würfeln um dann nen betrag zu zahlen oder gilt die zahl die man gewürfelt hat als man auf das feld gekommen ist.

Timmylado | 04.12.2006

miko | 04.01.2008

Es gilt die zahl die schon gewürfelt ist!


Monopoly is super, man kanns immer wieder spielen, ohne dass der spass verloren geht!

Nico | 12.06.2008

Die Mutter der Wirtschaftssimulationen-
für den kleinen Nachwuchskapitalisten genau der richtige Einstieg;
Lebt von seiner langen Historie, wäre heute kein Hit mehr; klar wird das Spiel in allen Versionen ausgeschlachtet, zehrt aber wie gesagt von der Tradition.
Zu glücksabhängig und auf dem Prinzip:
Wer will, dass sich was bewegt, muss den ersten schlechten Deal in Kauf nehmen.
Weiteres Manko: Spieler scheiden vorzeitig aus
Ähnlich aber besser: Was kostet die Welt. Auch eine Glücks-Wirtschaftssimulation, aber etwas komplexer...

Udo K. | 04.12.2010

Liebevolle Spielfiguren und eine packende Jagd nach den Strassen! Stark individuelle Kaufverhandlungen. Einfach toll, dass Monopoly nach Jahrzehnten nichts vom Charme verloren hat und auch gegen "moderne" Spiele bestehen kann.

Andreas | 06.06.2020

"... ein Spiel, das man einmal gespielt haben sollte." --- Nun, dies habe ich! In der DDR hatte meine älteste Schwester die benötigten Spielmaterialien allesamt selbst gebastelt - und dann war es im regelmäßigen Gebrauch. Heute sehe ich es viel kritischer: Man läuft durch eine Stadt, in der man immer zahlen muß, sowie man nur eine andere Straße betritt. Oder ich werde gezwungen Miete/Kosten für Häuser/Hotels abzuquetschen, die ich überhaupt nicht benutzen will. Wer wollte in so einer Welt leben?

Toll | 24.07.2023

Sehr langweilig zu fünft braucht man es nicht probieren und es braucht Minimum 3 stunden

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1935
Verlag: Parker
Genre: Wirtschaft
Zubehör:

1 Spielplan, 28 Besitzsrechtskarten, Spielgeld, 2 Würfel, 8 Figuren, Ereigniskarten, Gemeinschaftskarten, 32 Häuser, 12 Hotels, 1 Regelheft

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.