Inkognito

Zuerst fällt die schöne Gestaltung des Spiels auf. Nicht umsonst erhielt Inkognito 1988 die Auszeichnung "Schönes Spiel des Jahres". Die Spielfiguren sind liebevoll und originell gestaltet, das Spielbrett ist ansprechend und der "Würfel" witzig und innovativ.
Vier Agenten sind auf den Straßen Venedigs unterwegs. Es gilt nun herauszufinden, welcher Spieler welchen Agenten repräsentiert. Noch wichtiger ist es herauszufinden, wer sein Partner ist, um mit ihm eine Aufgabe zu lösen, bevor es das gegnerische Team schafft. Dazu ist eine Menge Kombinationsgabe und Taktik erforderlich. Natürlich kommt auch ein wenig Würfelglück hinzu, das aber kaum spielentscheidend ist.

Wenn man an der Reihe ist, schüttelt man das Menetekel. Die zum Vorschein kommenden Kugeln zeigen, wie man ziehen darf. Dies reicht von Zügen eigener Figuren über Straßen und Kanäle bis hin zum Zug mit der Botschafterfigur. Treffen Figuren aufeinander oder auf den Botschafter, so werden Informationen ausgetauscht. Nicht alle davon müssen wahr sein, aber zumindest eine davon. So sammelt man nach und nach mehr Daten, bis man die Identität einer Person eindeutig festgestellt hat. Kennt man seinen Partner geht es an den Austausch der Auftragsdaten, von denen jeder einen Teil besitzt. Jenes Team, das zuerst seine Mission erfüllt, gewinnt den Wettstreit.

Spieletester

07.01.2001

Fazit

Zu viert ist dieses Spiel ein absoluter Hit. Sehr viel Spielspaß büßt Inkognito jedoch ein, wenn man nur zu dritt spielt. Der Spieler ohne Partner hat einen großen Nachteil. Er muss nämlich von allen anderen Personen die Identität feststellen, um seine Aufgabe lösen zu können. Die anderen müssen lediglich ihren Partner finden. Inkognito erschien bei MB in einer Reihe von Spielen mit markanter Schachtel (Agathas letzter Wille, Spiel der Spiele,...). Markant ist in diesem Kontext als riesig (vor allem lang) aufzufassen. Das Unformat der Schachtel ist der Albtraum eines jeden Spielesammlers. Inzwischen wird Inkognito bei MB nicht mehr produziert. Es ist aber nicht von der Bühne verschwunden, sondern feiert bei Winning Moves einen zweiten Frühling - in einer wesentlich handlicheren Schachtel. Noch kleiner ist das Inkognito Kartenspiel, das unter dem Namen "Mini Inkognito" bei Abacus erschienen ist.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Madame ZsaZsa | 13.11.2002

Für mich eins der besten Spiele überhaupt - wenn man logisch denken kann.
Es ergibt sich immer eine Partnerkonstellation, die man erst im Laufe des Spieles feststellt. Dann sollte der Partner schnell mitdenken, denn nur gemeinsam ist das Spiel zu gewinnen.
Leider ist es immer wieder schwer vier gleichwertige Spieler zu finden.

Christoph Ledinger | 25.01.2004

Der größte Teil des Spieles besteht darin herauszufinden, wer überhaupt der Partner ist. Hat man dies nun entdeckt, so muss man sich nur noch über die Mission austauschen. Diese Missionen sind leider vom Schwierigkeitsgrad sehr unterschiedlich. Ein mal muss eine eigene Person an einen bestimmten Ort gezogen werden, ein ander mal muss man eine gegnerische Figur treffen - was natürlich die genau Kenntnis ihrer Identität voraussetzt.
Im Spiel zu dritt ist der alleine Spielende etwas benachteiligt, da er keine gesicherte Information über den Spielpartner erhalten kann, was die beiden anderen aber sehr wohl können.
Trotzdem ist Inkognito ein äußerst gut gelungenes Spiel, das aus den vielen Massenwaren von MB heraussticht.

Saxmann | 12.12.2011

Das ist für mich das beste 4- Personenspiel überhaupt. Es dauert allerdings einige Zeit, bis man es begriffen hat. Macht nichts, wenn die Mitspieler Humor haben. Was wurden da schon für Böcke geschossen!
Steht in den Regeln inzwischen drin, daß man dem Mitspieler heimlich die weißen Karten zeigen muß ? Anders ist das Spiel nicht spielbar.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 40 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1988
Verlag: MB
Genre: Deduktion
Zubehör:

1 Spielbrett, 16 Spielfiguren in 4 Farben, 1 Botschafter, 1 Würfelvorichtung (Menetekel), 4 Reisepässe, 4 Umschläge, 1 Aufzeichnungsblock, Kartensätze, Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7285 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2222 Berichte.