Hamburgum

Die Blütezeit Hamburgs war das 17. Jahrhundert. Der große Reichtum machte sich unter anderem anhand der vielen Kirchen bemerkbar, die in dieser Zeit reichhaltig umgestaltet wurden und das Stadtbild prägten. Oft genug kam das hierfür nötige Geld von reichen Bürgern oder Gilden der Handwerker. Genau dieses Spenden an die Kirche nehmen wir uns im Spiel Hamburgum an, das heißt: wir versuchen sie aufzutreiben. Wer durch seine Spenden das meiste Prestige erringt, verlässt den Tisch am Ende als Sieger.

Spenden ist ja schön und gut – doch woher nehmen, wenn nicht stehlen?! Wir betätigen uns als Handwerker, was in Form der Produktion von Bier, Zucker und Tuch möglich ist. Der Verkauf von Waren, sowie der Einfluss von Amtspersonen, lässt die Kassen klingeln. Anfangs sind die Produktionskapazitäten noch gering. Erst mit dem Bau von Bürgerhäusern steigt diese Kapazität, gleichzeitig bringt das steigende Angebot aber einen langsamen Verfall der Preise mit sich.

Mit seinem erwirtschafteten Geld kann man wiederum Baustoffe erwerben, die für den Bau von Häusern bzw. Schiffen und – last but not least – für Spenden an die Kirche vonnöten sind. Zur Ehrenrettung der Kirche sei hier auch erwähnt, dass sie dem Spruch "Geben ist seliger denn nehmen" gerecht bleibt und sich für Spenden revanchiert. Die so gewonnenen Spendenplättchen kann man im weiteren Verlauf in Prestigepunkte ummünzen.

Jedes Mal wenn wir produzieren, Waren verkaufen, Haus bauen, Kirche unterstützen,... stellt das eine Aktion dar. Welche Aktion man wählt, ist wieder mit einem Rondell gelöst (vgl. Antike). Am Rondell sind ein bis drei Schritte gratis; will man eine entferntere Aktion wählen, muss man Prestigepunkte opfern. Somit gilt es, effektiv zu handeln. Es bringt gar nichts, wegen jeder verdienten Münze sofort ins Kontor zu eilen und Rohstoffe einzukaufen. Lieber wartet man, dass man mehr Geld zusammen hat und dann gleich einen Großeinkauf tätigt. Ebenso wird man versuchen schnell die Produktionskapazitäten aufzustocken, um weniger Züge für die Heranschaffung von Geld zu benötigen.

Wir sehen: Es brennt an allen Ecken und Enden, man weiß gar nicht, wo man beginnen soll zu handeln. Nur wer es versteht mit den ständigen Mangelerscheinungen zu haushalten, wird den Gewinn maximieren können. Üblicherweise sind dies Personen, die an Spielen wie Sankt Petersburg ihre helle Freude haben.


Der kleine Verlag Eggertspiele hat sich ja inzwischen vom Geheimtipp zum etablierten Verlag gemausert. Das ist nicht verwunderlich, da die Ausstattung vom Feinsten ist; auch bei Hamburgum: Die Baustoffe etwa sind echte Glöckchen, Holzstäbe und Ziegel im Miniaturformat. Einzig die grafische Gestaltung könnte mehr Modernität vertragen.

Die Meinungen unter den Spielern sind zweigeteilt. Die einen meinen: Mit Hamburgum wurde uns ein Mangelspiel vorgestellt, das in allen Besetzungen nahezu perfekt funktioniert. Bei geringer Spielerzahl können ereignisarme Phasen auftregen; bei voller Besetzung vereinzelt auch klaustrophobe Anfälle, weil der Platz am Spielplan beschränkt ist und es gewisse Bauregeln zu beachten gilt.
Andere sagen: Es hapert am Spielablauf, der sich mitunter in die Länge ziehen kann; ein Problem, das hauptsächlich bei kleiner Spielerzahl auftritt. Außerdem ist einfach nicht genug Spielgeschehen bzw. Abwechslung da, um die respektable Spieldauer zu füllen - da helfen auch die alternativen Gebäude und der rückseitige Spielplan nichts, der den Ort des Geschehens nach London verfrachtet. Sitzen jedoch viele Personen am Spieltisch, tut sich ständig irgendwo irgendwas. Das macht die Sache spannender; aber natürlich auch schwieriger zu durchschauen, weshalb man seine Strategie gut durchdenken muss.


Spieletester

16.11.2009

Fazit

Hamburgum ist sicher kein schlechtes Spiel. Eine Spielrunde eher bei der hohen Spielerzahl anzusiedeln, ist zu raten. Dabei sollte man aber darauf achten, dass alle Spielteilnehmer auf einem ähnlichen Level sind - sonst ist vorprogrammiert, dass einer gnadenlos abgezockt wird. Das Spielmaterial ist ganz wunderbar, lediglich der Schachtel sollte man ein Facelift verpassen. Zu empfehlen ist Hamburgum für Freunde des strategischen Spiels, ich sage mal vergleichbar mit dem bereits angesprochenen Sankt Petersburg. Hier wie dort muss man Aufbauarbeit leisten und den perfekten Zeitpunkt erwischen, um zwischen steigendem Einkommen und Ankurbelung der Siegpunktzuwächse zu wechseln. Die Strategie bei Hamburgum variiert stark mit der Spielerzahl, da die Fertigstellung einer Kirche einen von gravierenden Baueinschränkungen erlöst; was man bei wenigen Mitspielern bedeutend leichter schafft, als bei voller Spielerzahl. Ob einem das Spiel liegt oder nicht, findet man am besten bei einer Probepartie heraus. Ich persönlich gehöre eher zu jener Gruppe, die sich mehr Abwechslung wünschen würde.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 38,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2007
Verlag: PD - Verlag
Autor: Mac Gerdts
Grafiker: Matthias Catrein
Genre: Strategie
Zubehör:

1 Spielplan, 45 Warenwürfel, 49 Baustoffe, 30 Spendenplättchen, 35 Gebäudekarten, 6 Kirchen, 90 Bürgerplättchen, 75 Holzscheiben, 28 Schiffe, 5 Spielsteine, 5 Zählsteine, Spielgeld, 1 Spielanleitung, 5 Kurzregeln, 1 Almanach mit historischen Hintergründen

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.