Seite 1 von 1

Der Film-Gurken Thread

Verfasst: Samstag 17. Juni 2017, 11:12
von Ralf S.
Manchmal sieht man sie schon kommen, will es aber einfach nicht wahrhaben. Manchmal kommt sie völlig unverhofft: Die Film Gurke.
Ich finde dieses mittlerweile leider nicht mehr allzu seltene Gemüse hat einen eigenen Thread verdient und da will ich auch gleich den Anfang machen.

Freitags gibt es bei uns die Gewohnheit aus der Bibliothek entliehene Blue Rays in Familienrunde anzusehen.

So hatte ich das zweifelhafte Vergnügen mit:

San Andreas
Der privat, persönliche Ausgangsplott der Protagonisten 1:1 bei Taken abgekupfert entwickelt sich dieser Möchtergern Katahstrophenfilm zu einem wahren, mit Logiklöchern vollgestopften und somit unfreiwillig komischen Kathastrophenfilm.
Ich hatte mir solides Popcornkino erhofft, die Hintergrundstory wäre ja da gewesen und die CGI Effekte waren auch nicht unbedingt schlecht, aber die Schauspieler verstetzen diesem Machwerk leider den Todesstoß. Nur die demokratische Familienmehrheit rettete diesen Film vor dem Aus-Knopf der Fernbedienung. Schade, es hätte ein netter Abend werden können. :roll:

Re: Der Film-Gurken Thread

Verfasst: Sonntag 18. Juni 2017, 10:04
von jumpwalker
Der bisher größte Reinfall des heurigen Jahres war jedenfalls

KONG: SKULL ISLAND
Einfach nur schlecht. Dass sich Tom Hiddleston für so ein schwaches Drehbuch hergibt, kann ich mir nur mit einer enormen Gage erklären, die er dafür eingesackt hat. Und King Kong dürfte nach über zehnjähriger Kinoabsenz mal einfach wieder Lust auf ein wenig Blitzlichtgewitter gehabt haben. Ein Film, über den man leider sagen muss, dass er nicht einmal für einen gemütlichen BlueRay-Abend vor dem TV-Gerät taugt.

Re: Der Film-Gurken Thread

Verfasst: Mittwoch 5. Juli 2017, 20:44
von Poes_Rabe
Dass sich Tom Hiddleston für so ein schwaches Drehbuch hergibt, kann ich mir nur mit einer enormen Gage erklären, die er dafür eingesackt hat.
Ich möchte hier einmal aus einem Interview von Al Pacino zitieren:

"Wenn der Film GUT ist, musst du fast dafür zahlen, dass Du mitspielen darfst. Wenn der Film SCHLECHT ist, schütten Sie Dich mit Geld zu..."
Auf die Frage, wie Al Pacinos nächster Film ist [Anm.: Ocean's 13], hat er keine Antwort gegeben. Aber er hat dafür 25. Millionen Dollar kassiert...

Re: Der Film-Gurken Thread

Verfasst: Donnerstag 6. Juli 2017, 08:49
von Philipp Stoklassa
Also mal abgesehen davon, dass ich den Film selbst zwar nicht grandios, aber durchaus unterhaltsam gefunden habe (nicht wegen des Drehbuchs), ist das garantiert kein Film, mit dem man sich den Ruf versaut. Im schlimmsten Fall wird deine Performance vergessen. Da wurden schon weit schlimmere Entscheidungen getroffen (siehe obengenannter Pacino oder DeNiro. DAS ist rufschädigend, was die in den letzten Jahren aufgeführt haben).

Ich denke aus Schauspielersicht spricht da also nix dagegen, mal zwischendurch eine Rolle zu spielen, die keine Vorbereitung benötigt, deren Dialogzeilen sich in Grenzen halten und für die man ein bisschen Taschengeld mit nach Hause nimmt. Muss ja nicht alles gleich Shakespeare sein.
Gyllenhaal hat in Interviews zu Life auch gemeint, er hat es für den Spaß gemacht. Und das ist auch ein (in meinen Augen sogar noch unterschätzter) Schauspieler, der sich für sowas nicht "hergeben" müsste.