Rogue One: A Star Wars Story

Was kommt und was läuft in den Kinos?

Moderatoren: Jörg Domberger, Arno Steinwender, Philipp Stoklassa, jumpwalker

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1817
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon jumpwalker » Sonntag 18. Dezember 2016, 11:00

Da ist es also, das allerneueste Abenteuer aus dem Star Wars-Universum. Und es ist mit Sicherheit eines der allerbesten! „Rogue One“ punktet vor allem damit, dass es dem allerersten Star Wars-Film „A New Hope“ eine schlüssige Story voranstellt und eine durchaus interessante Vorgeschichte zum Krieg der Sterne erzählt, der das Kinopublikum seit nunmehr 40 Jahren unterhält.

Den ganzen Film umweht ein an die 70er-Jahre angepasster Retro-Look und über Kostüme, Ausstattung und die mannigfachen Anspielungen an die Original-Trilogie (und dabei vor allem an deren ersten Teil) kann man sich wahrlich nicht beschweren. Klar kommt ein Film dieses Kalibers über eine Menge an CGI-Effekten nicht vorbei, dennoch hat man sich nicht ausschließlich darauf verlassen und so durften sich auch Maskenbilder wieder einmal richtig austoben und dem Film dadurch einen in manchen Szenen durchaus erdigen Touch verleihen.

Auch über die Leistungen der Schauspieler kann man nicht motzen. Neben den alten Haudegen Forest Whitaker und Mads Mikkelsen hat vor allem Ben Mendelsohn als Direktor Orson Krennic bei einigen seiner gelungenen Schurken-Auftritte sichtlich Spaß an der Sache. Und auch die junge Rebellen-Garde macht ihre Sache richtig gut.

Ein Wort zur Filmmusik und dazu, dass John Williams nach nunmehr sieben von ihm komponierten Scores erstmals in der Geschichte der Wars-Saga den Taktstock nicht mehr selbst zur Hand nahm: Mit Michael Giacchino scheint ein durchaus würdiger Ersatz gefunden worden zu sein. Wie schon beim Star Trek-Reboot gelingt es ihm auch hier, einige bereits bestehende eingängige Motive aufzugreifen und etwas durchaus Eigenständiges daraus zu basteln. Die Last wiegt zwar hörbar schwerer auf seinen Schultern, dennoch aber hat er einen durchaus gelungenen Soundtrack abgeliefert. Hin und wieder schimmert dabei Star Trek durch – aber das ist man ja von diesem Komponisten mittlerweile eigentlich schon gewohnt.

Ein Film, der die Herzen der Star Wars-Fans höher schlagen lässt. Hohes Tempo, coole Schauplätze (Island, Jordanien und die Malediven standen dafür Pate) und eine Story, die den perfekten Bogen spannt von den Anfängen der Rebellion bis hin zum Beginn der Originaltrilogie - die scheinbar nur wenige Stunden nach dem Ende der Rogue One-Story einsetzt.

Das massige Budget von 200 Mio Dollar ist dabei in jeder Sekunde sichtbar.

:movie4
vier hellrot leuchtende Laserschwert-Klingen


Da ich zu einem der wenigen Auserwählten hier in diesem Forum zähle, der sämtliche Star Wars-Filme bereits an ihrem Original-Release-Datum im Kino sehen konnte, erlaube ich mir an dieser Stelle eine kleine persönliche Rangliste:

1. Rogue One: A Star Wars Story
2. Star Wars: The Empire Strikes Back
3. Star Wars: A New Hope
4. Star Wars: The Force Awakens
5. Star Wars: The Return Of The Jedi
6. Star Wars: Revenge Of The Sith
7. Star Wars: The Phantom Menace
8. Star Wars: Attack Of The Clones

Nachtrag 28.12.2016:
Dieses Jahr war viel zu vielen Ikonen aus Kunst und Kultur gegenüber unbarmherzig. Lebt wohl, Carrie Fisher & Debbie Reynolds!
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

dieter99
Spielwütiger
Spielwütiger
Beiträge: 53
Registriert: Donnerstag 10. November 2016, 15:31
Geschlecht: männlich

Re: Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon dieter99 » Dienstag 20. Dezember 2016, 11:31

Hey Jumpwalker,

ich habe mir den Film auch gleich in der letzten Woche angeguckt und bin mehr als nur begeistert, er hat meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern auch noch bei weitem übertroffen. Auch wenn nur ein "halber Jedi" in dem Film vor kommt, ist es ein endgeiler Star Wars Film! Kann jedem nur empfehlen sich diesen auch im Kino anzugucken.
Spiele kostenlos spielen auf https://www.spielebrenner.de/

Benutzeravatar
Peter Taschner
Team
Team
Beiträge: 1278
Registriert: Montag 27. November 2006, 17:51
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Mitternachtsparty
Formula D
Robo Rally
Dungeon Lords
Wohnort: Korneuburg

Re: Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon Peter Taschner » Dienstag 20. Dezember 2016, 22:14

... Da ich zu einem der wenigen Auserwählten hier in diesem Forum zähle, der sämtliche Star Wars-Filme bereits an ihrem Original-Release-Datum im Kino sehen konnte, ...
Meintest Du
Da ich bereits so alt bin, dass ich sämtliche Star Wars-Filme bereits an ihrem Original-Release-Datum im Kino sehen konnte,
? :P

Aber ich spiele ja durchaus auch in dieser Liga. Danke für Deine Filmkritik, ich hoffe ich schaff es in den Feiertagen mir Rogue One im Kino anzusehen.

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1817
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon jumpwalker » Mittwoch 21. Dezember 2016, 11:12

Meintest Du
Da ich bereits so alt bin, dass ich sämtliche Star Wars-Filme bereits an ihrem Original-Release-Datum im Kino sehen konnte
So hätte man das durchaus auch formulieren können. Ich danke für den Hinweis. :wink:
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Benutzeravatar
Philipp Stoklassa
Team
Team
Beiträge: 931
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 16:13
Geschlecht: männlich

Re: Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon Philipp Stoklassa » Mittwoch 21. Dezember 2016, 20:33

Für mich ein klassischer 7/10.

Vorweg das positive:

+ Star Wars!
+ Star Wars in "schmutzig"
+ Star Wars mit absolut tollen Schauwerten (Locations, Weltraumschlachten, Stichwort Sternzerstörer etc.)
+ Toll gespielter Bösewicht (Mendelsohn)

Und dann die Schwachpunkte, die leider den Kultfilm verhindern, der Rogue One werden hätte können:

- Schleppender 1. Akt, 2. Akt mit Durchhängern (dafür entschädigender 3. Akt!)
- Absolut schwache Figuren. Die Figuren sind sowas von egal und schwach gezeichnet. Und ja, ich erwarte keinen Han Solo oder eine Leia, aber ein bisschen mehr Persönlichkeit hätte man ihnen durchaus mitgeben können. (Einziger Lichtblick: Gerade der zynische Roboter K2 hat die meiste Seele.)
- Die Figur von Forrest Whitaker: vollkommen egal und wirkt sogar eher störend deplaziert. Hätte man rauslassen können/sollen.
- Die CGI-Figuren: Was ist ihnen denn da eingefallen? Dass man einen JarJar Binks per Computer animiert kann ich verstehen. Dass man das bei einem Menschen macht, kann ich hingegen nicht. Dann castet man eben Look-alikes (haben sie ja an anderer Stelle auch gemacht), streicht die Figur irgendwie raus oder löst das anders. Aber das war ein Griff ins Klo. Jedes Mal beim Auftreten dieser Videospiel-Figur hat es mich ins Uncanny Valley gestürzt und somit ein wenig aus dem Film gerissen. Schade.


Fazit:
Nicht falsch verstehen: Jeder der auch nur ein bisschen was mit Star Wars anfangen kann, sollte sich Rogue One unbedingt im Kino ansehen.
Wirklich Gänsehaut hatte ich leider erst in den letzten 10 Minuten. Die sind dafür das Paradebeispiel dafür, wie ich mir einen modernen Star Wars Film vorstelle. Alleine dafür loht es sich also. :)

4 Lichtschwerter kann ich alleine deswegen schon nicht vergeben, weil es die in Rogue One gar nicht gibt ;)
Also 7/10, (vielleicht 7,5/10 weil 7 sonst zu wenig wären) Punkte für das Suicide Squad im Star Wars Universum.


@jumpwalker: Der Liste stimme ich gerne zu. Auch wenn ich rein als Film gesehen Ep. 1 tatsächlich besser fand als Ep 2+3. Und ja, ich war 11, wie der rausgekommen ist. ;)

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1817
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Rogue One: A Star Wars Story

Beitragvon jumpwalker » Mittwoch 21. Dezember 2016, 21:03

Die CGI-Figuren: Was ist ihnen denn da eingefallen? Dass man einen JarJar Binks per Computer animiert kann ich verstehen. Dass man das bei einem Menschen macht, kann ich hingegen nicht.
Diesen Kritikpunkt möchte ich gerne doppelt und dreifach unterstreichen. Ich habe das nur deshalb anfangs nicht erwähnt, weil ich das Gefühl hatte, damit zu spoilern. Aber wenn wir nun schon mal bei dem Punkt CGI-generierter Darsteller sind (und da versuche ich jetzt nicht zu spoilern, meine aber, dass ich mich zumindest den Lesern verständlich machen kann, die den Film schon gesehen haben):

In dem Moment, als die erste dieser CGI-Figuren (eben noch nicht ganz) ins Bild kommt, erkennt man bereits an der Rückenansicht, um wen es sich handelt. Dann schwenkt die Kamera hoch gegen eine Glaskuppel, in der sich das Gesicht dieser Person ein wenig undeutlich - aber erkennbar - spiegelt. In diesem Moment dachte ich an ein Look-alike und wollte den Film augenblicklich in den höchsten Himmel heben für die grenzenlos coole Idee, altbekannte Charaktere aus der ursprünglichen Trilogie auf diese Weise (schemenhaft und undeutlich) in Szene zu setzen. Und in diesem Moment dreht sich der Charakter dann um... Und schon war die wirklich große Filmemacherei auch schon wieder vertan... In diesem Fall wäre weniger tatsächlich viel mehr gewesen.

Dennoch: Die Enttäuschung über die paar wenigen Dinge, die nicht geklappt haben, ist bei "Rogue One" ganz locker verkraftbar.
Und ein Lichtschwert - das mit der roten Klinge - kam selbstverständlich auch zum Einsatz! :wink:

@Philipp: Da hätten wir eine Übereinstimmung! Ich war auch 11, als der erste Film rauskam. Aber in diesem Fall wirklich der allererste. 88-
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker


Zurück zu „Filmkritiken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste