Mad Max: Fury Road

Was kommt und was läuft in den Kinos?

Moderatoren: Arno Steinwender, Jörg Domberger, jumpwalker, Philipp Stoklassa

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Mad Max: Fury Road

Beitragvon jumpwalker » Sonntag 17. Mai 2015, 13:31

Nun - was gibt's zu diesem Meisterwerk zu sagen?

1. Es ist laut.
2. Es hat keine Handlung.
3. Falsch. Es hat eine Handlung. Ein Tanklastzug fährt von Punkt A los, durchquert tausende Kilometer endloser Wüste, kommt nie an Punkt B an und fährt daraufhin wieder nach Punkt A zurück.
4. Die degenerierte Horde, die den Tanklastzug verfolgt, fährt von Punkt A los, durchquert tausende Kilometer endloser Wüste, bemerkt zu spät, dass der Tanklastzug umgekehrt ist und schafft es daher nicht, vor ihm zu Punkt A zurückzugelangen.
5. Es ist laut (Ah, hatte ich schon...).
6. Es hat keine Handlung (Hatte ich zwar auch schon, sollte aber nochmals gesagt werden...).

Sicher gab es tief in den 80er-Jahren mal eine Zeit, in der man solche Filme machen konnte. Die sind aber vorüber. Und das ist kein Schaden.
:movie1
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Benutzeravatar
Philipp Stoklassa
Team
Team
Beiträge: 970
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 16:13
Geschlecht: männlich

Re: Mad Max: Fury Road

Beitragvon Philipp Stoklassa » Dienstag 19. Mai 2015, 08:58

Kurzer Ausflug in die Handlungs-Welt anderer Drecks-Filme:

1. Astronauten machen sich auf den Weg zum Mond.
2. Sie kommen nie an weil ihnen die Luft ausgeht, sie drehen wieder um.

1. Frau steigt in einen Bus der nicht stehen bleiben darf weil er sonst explodiert.
2. Also fährt der Bus. Er dreht nicht einmal um.

Ja, Apollo 13 und Speed sind echte Scheißfilme.
Oder etwa nicht?

Kurz: Mad Max Fury Road ist für mich einer der stilsichersten und visuell beeindruckendsten Filmerlebnisse seit Pitch Black und 300.
Ich weiß nicht wann ich das letzte mal mit heruntergeklappter Kinnlade im Kino gesessen bin (ohne mir gleichzeitig an den Kopf zu greifen).
Was George Miller hier im wahrsten Sinne des Wortes auffahren lässt sucht seinesgleichen. Der postapokaplyptische Punkstil ist so grandios und liebevoll umgesetzt (wenn man das Wort in diesem Zusammenhang verwenden darf), die motorisierten Kämpfe so grandios instzeniert, dass man einfach dauernd das Gefühl hat, so etwas wie das, was da auf der Leinwand passiert, noch nie zuvor gesehen zu haben.

Mad Max Fury Road ist verdammt brutal, schafft es aber, diese Gewalt nicht unnötig zu zelebrieren. Sie gehört eben in diese Welt und ist hier selbstverständlich.
Er stilisiert Max Rockatansky nicht zum allheilbringenden Übermenschen. Tom Hardy hat nicht viele Zeilen in diesem Film und die die er hat, grunzt er teils schwer verständlich in die Gegend. Er ist der Ruhepol in dem Film, der Fels in der Brandung, während alles um ihn herum in Flammen aufgeht. Was nicht bedeutet, dass er von alldem unberührt bleibt. Er ist geplagt vom Tod seiner Familie, der ihn immer wieder Alptraumhaft heimsucht. Er hat nichts zu verlieren, gibt sich aber trotzdem nicht auf.

Dann ist da dieser wuchtige Soundtrack. Ja, der FIlm ist laut. Verdammt laut. Aber nicht Michael Bay-laut. Die Motorgeräusche verbinden sich mit den Paukenschlägen der auf den Endzeit-Streitwagen sitzenden Paukenschlägern und dem an Bungeeseilen als Gallionsfigur auf den motorisierten Koloss montierten Flammenwerfer-e-gitarrenspielers zu einer einzigartigen Klangkulisse.
Was hier auffährt ist so unendlich verrückt, fügt sich aber perfekt in die Welt ein, in der Mad Max lebt, ohne jemals deplaziert zu wirken. Im Gegenteil würde tatsächlich ein Gefährt ohne Stacheln, silbernen Totenköpfen oder Flammenauspuff negativ auffallen. So wie die immer wieder plötzlich eintretende Stille überraschend unangenehm wirkt.

Und dann sind da noch die Charaktere rund um Hardys Mad Max, Therons Furiosa und Hoults Nux, denen allen eine Entwicklung anzusehen ist, ohne große Gesten oder Worte verlieren zu müssen.


Mad Max Fury Road hat mich trotz nicht geringer Erwartungen nach dem Trailer so positiv überrascht, dass ihm jetzt schon ein Platz auf meiner Hitlist des Jahres 2015 sicher ist.

Wahnsinnig beeindruckende :movie5

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Mad Max: Fury Road

Beitragvon jumpwalker » Dienstag 19. Mai 2015, 09:27

Wahnsinn, wie weit da das Spektrum aufgeht zwischen Ablehung und Zustimmung.
Aber auch dafür werden Filme gemacht.

Wenn mir ein Film nicht gefällt, heißt das nicht, dass es ein Scheixxfilm ist. Es heißt nicht mal, dass es ein schlechter Film ist.
Es heißt lediglich, dass MIR der Film nicht gefallen hat. Punkt.
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Benutzeravatar
Ralf S.
Team
Team
Beiträge: 2228
Registriert: Montag 22. Oktober 2007, 09:40
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Terra Mystica, 7 Wonders - Das Duel, Age of Empires 3, Azul,
Wohnort: Berlin

Re: Mad Max: Fury Road

Beitragvon Ralf S. » Mittwoch 20. Mai 2015, 12:17

Im Radio 1 Sender gab es eine interessante Besprechung zu dem Film. Endeffekt ohne Story aber mit dauerhafter Aktion 3von 5 Filmrollen.... 8)
Wahrscheinlich was fürs Open Air Kino im Sommer?

LG Xarlos

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Mad Max: Fury Road

Beitragvon jumpwalker » Mittwoch 20. Mai 2015, 14:40

Wahrscheinlich was fürs Open Air Kino im Sommer?
Das wäre unter Garantie die richtige Kulisse für den Film. Ob's in diesem Rahmen aber gezeigt werden kann? Sind doch etliche gewalttätige Szenen dabei, die nix für Kinderaugen sind. Und wie man die aus dem öffentlichen Raum raushalten will? (Also jetzt nicht nur die Augen, sondern auch die Kinder gleich mit dazu... :grin: )
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Benutzeravatar
Poes_Rabe
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1751
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 12:58
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Bohnanza, Die Siedler von Catan, Smallworld, Funkenschlag, Can't Stop, RoboRally, Pitch Car, Formula D, Rallyman, Inkognito, Pandemie, Junta - Viva el Presidente, Scopa, Mah Jongg, DKT Dynamic & DKT Alpen, Sid Meier's Civilization - Das Brettspiel, King of Tokyo, Runebound, Descent (Edition 2), Pen & Paper-Rollenspiele mit interessantem Setting (bevorzugt Non-Fantasy)
Wohnort: Wien - Simmering

Re: Mad Max: Fury Road

Beitragvon Poes_Rabe » Montag 27. Juli 2015, 13:48

Irgendwie hatte ich bei dem Schwurbel das Gefühl, es sei ein Wettbewerb:
Wie viele wahnsinnigen Ideen bringt man in einem Film unter?

Und genau das ist imo das Problem: Auf eine schlüssige Story verzichten wir gleich mal (der ganze "künstlicher Wasserfall"-Plotpoint ist ein wirklich selten unverschämter Käse) und knallen drauf. Darauf folgen 30 Minuten Ruhe - schließlich hat auch die furioseste Achterbahnfahrt ruhige Momente - mit ein paar ziemlich dummen Plotpoints (Warum zum Teufel verbündet sich Blutbeutel-Sklave Max nicht gleich mit den Flüchtlingen?) und schreiten dann zum Megashowdown.

Ergebnis: Ich hab auch die furiosesten Action-Szenen irgendwann nur noch schulterzuckend zur Kenntnis genommen. Der Oberbösling wird so nebenbei entsorgt, dass ich's fast verpasst hätte, und das ganze beenden wir mit einem Lonsesome Raider Happy End, das ebensowenig Sinn macht wie der Rest des Films. Während des Abspannes stellt sich mir nur noch die Frage, wieso man für dieses aufgeblasene Nichts DREI DREHBUCHAUTOREN braucht.


Nein, danke, da bleib ich lieber bei Shoot 'Em Up oder Crank. Die sind ähnlich aufgebaut, schwelgen aber in ihrer Sinnlosigkeit und Überdrehtheit und sind dabei sogar witzig.
"So gut ist es uns noch nie gegangen" sagten die Gänse zu den Karpfen kurz vor Weihnachten... (Lukas Resetarits)

Bild


Zurück zu „Filmkritiken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast