Kooperative Spiele gesucht

Alles rund um Brettspiele, Kartenspiele ...

Moderator: Arno Steinwender

Maximilian Hofbauer
Spiele Neuling
Spiele Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 26. August 2015, 02:10
Geschlecht: männlich

Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon Maximilian Hofbauer » Mittwoch 26. August 2015, 02:11

Hallo,

meine Freundin steht total auf kooperative Brettspiele. Da sie jetzt bald Geburtstag hat, würde ich ihr gern ein cooles, neues schenken. Habt ihr gute Tipps für mich?
(Haben tut sie zb. schon Robinson Crusoe, Zombicide, Die Legenden von Andor, Space Alert, Eldritch Horror, Pandemie und Maus und Mystik)

Was ist dieses Jahr dahingehend tolles erschienen? Danke im Voraus für eure Tipps!

zitronensorbet
Spielwütiger
Spielwütiger
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2011, 14:19
Geschlecht: männlich

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon zitronensorbet » Mittwoch 26. August 2015, 11:44

Da in deiner Liste Eldritch Horror und Robinson Crusoe angeführt ist und diese Liste auch sonst bunt gemischt ist, nehme ich mal an dass keine Einschränkungen hinsichtlich der Spieldauer, Schwierigkeit, Komplexität usw gegeben sind !?

Da wäre mal Ghost Stories: Grottenschlechte Anleitung aber ein schönes Koop. Videoanleitungen auf Youtube sind empfehlenswert, wenn man etwas Englisch kann. Mönche treiben Geister aus um ein Dorf zu beschützen . 1-4 Spieler mit einer Dauer von ca 60 Minuten (wobei wir eher auf 75 Min kommen)

Zu Zweit kann ich Der Herr der Ringe - Das Kartenspiel (Living Card Game) empfehlen: Recht komplexer Spielablauf, der auch nicht unbedingt intuitiv ist. Nach 2,3 Einarbeitungsrunden in denen Regelunklarheiten beseitigt werden kann man sich aber aufs Wesentliche konzentrieren und das Spiel wird echt klasse. Auf lange Sicht vor allem sehr motivierend, wenn man auch Lust auf Deckbau hat. Für 1-2 Spieler wobei ich es zu zweit besser finde, das sehen manche allerdings anders...

Pandemie : Die Heilung : gerade bei Z-Man Games erschienen. Finde ich wirklich gelungen und ist super geeignet für eine schnelle Partie zwischendurch (~ 30 Minuten), wenn man etwas möchte das nicht ganz so denklastig ist, bei dem man aber trotzdem wichtige Entscheidungen zu treffen hat. Spielerzahl 2-5 , wobei das Ganze so überschaubar ist, dass man auch solo spielen kann.

The Game - Spiel so lange du kannst ... : sehr schön ab zwei Spielern. Abstraktes Kartenablegespiel. Man muss auf 4 Kartenstapeln alle Karten mit Zahlen von 2-99 ablegen können. Sehr einfache Regeln - ist wirklich etwas, bei dem jeder mitspielen kann und den Meisten gefällt das auch ganz gut. Gut, um auch Spielemuffel oder Wenigspieler zum Spielen zu bbewegen.

Flash Point - Fire Rescue : Auch recht einfache Regeln, sehr thematisch. Wir sind Feuerwehrleute und müssen aus einem brennenden Haus Leute retten und Feuer löschen. Manchen ist hier das Glücksmoment allerdings zu hoch - finde ich persönlich aber nicht so schlimm, da sich auch die Dauer auf ca 1 Stunde beschränkt.

Legenden von Andor - reise in den Norden : Da ihr das Grundspiel schon habt auch sehr zu empfehlen. Das Spielgefühl bleibt gleich bzw wird sogar etwas besser. Etwas schwieriger als das Grundspiel.

Shadows of Brimstone: Zurzeit leider nur auf englisch, eine deutsche Version ist aber geplant. Kooperativer Dungeoncrawler mit Cthulu/Wild West setting. Finde ich ganz gut, wenn man auf Dungeoncrawler steht - ist ja immerhin nicht jedermanns Geschmack. Würde ich von den Zufallselementen her mit Zombicide vergleichen, hat aber wesentlich mehr kleinere Regeln, die es zu beachten gilt.

Zombicide: welches Spiel habt ihr da? Sowohl die Erweiterungen, aber auch die anderen Grundspiele bringen einige neue Elemente (Zombies), durch die sich vom Spielgefühl her auch einiges ändert.

Die Zwerge muss ich hier wohl auch noch erwähnen. Vom Regelwerk her so ähnlich wie Pandemie, also recht einfache Regeln. Schönes Thema und die Spieldauer liegt hier auch meistens unter 1 Stunde. Ich persönlich mag die Zwerge nicht so gern, aber möchte es dennoch erwähnen weil viele Leute doch Gefallen daran gefunden haben.

XCom: Habe ich bis jetzt leider noch nicht anspielen können, aber das lege ich mir definitiv noch zu. Funktioniert zwar mit einer App, die sich aber mehr als gelungen in das Spiel integriert. Die App übernimmt die Funktion des SPieleleiter und sagt an welche Phase als nächstes kommt usw. Auch ein Spiel in Echtzeit, was euch vl wegen Space Alert in der Liste gefallen kann. Spieldauer soll um die 1,5 - 2 Stunden liegen und das Ganze soll in jeder Spielerzahl gut funktionieren (laut Berichten).

Kooperatives Partyspiel ist für mich Dungen Fighter: Ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem Würfel auf eine Zielscheibe geworfen werden müssen. Kann, je nach Spielgruppe, sehr lustig sein. Dieses Spiel sollte man nicht zu ernst nehmen, also kann man da nnebenbei auch gern etwas Alkohol fließen lassen :grin:

Auch Escape-Fluch des Tempels kommt bei uns öfter auf den Tisch. Eine Runde dauert genau 10 Minuten und läuft mit einem Soundtrack im Hintergrund. Dieses Spiel ist eine einzige Würfelorgie, aber auch sehr lustig.Nutzt sich schnell ab, aber es gibt schon 2 Erweiterungen

Wenns denn was Semikooperatives sein darf würde ich Katakomben (Schwerkraftverlag) empfehlen. Einer spielt die Bösen und die Anderen sind eine gruppe Helden. Ein Geschicklichtkeitsspiel, bei dem Holzscheiben verschiedene Charakter repräsentieren und übers Spielfeld geschnipst werden müssen um Schaden zu machen. Finde ich auch sehr schön diese Idee und ist auch ganz witzig.

Winter der Toten:Zombie-Endzeit Setting. Finde ich sehr gelungen. Lässt sich vollkooperativ und semikooperativ spielen. Als kooperatives Spiel finde ich es eher mäßig, aber keineswegs schlecht. Halbkooperativ spiele ich es am liebsten . Jeder Spieler steuert eine Gruppe von Überlebenden einer könnte ein Verräter sein. Man weis aber nie genau ob wirklich ein Verräter mit im Spiel ist, wodurch das ganze Spielgefühl einen paranoiden Beigeschmack hat :twisted: .
Hier ist es möglich, dass alle, keiner, einer oder mehrere Spieler gewinnen

Das ist eigentlich ziemlich alles, was in meiner Sammlung an Koops so seinen findet. Ich hoffe da ist etwas für euch dabei. Bei Fragen kannst du dich gerne nochmal melden.

Benutzeravatar
jumpwalker
Halbgott der Spiele
Halbgott der Spiele
Beiträge: 1849
Registriert: Mittwoch 5. Oktober 2011, 15:46
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: aktuelle Top 5: Firefly - Das Brettspiel | T.I.M.E Stories | Conan | Star Trek Ascendancy | Fortune & Glory
Wohnort: Niederösterreich. Nordöstlich von Oberösterreich gelegen. Also eigentlich Nordostoberösterreich.

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon jumpwalker » Mittwoch 26. August 2015, 14:23

Hallo Maximilian.

Also zitronensorbet hat da schon eine ganz beachtliche Liste hingedonnert! Alle Achtung.
Wenn Du nicht unbedingt nach einem Koop-Spiel suchst, das heuer erschienen ist, möchte ich Euch folgende Spiele ans Herz legen:

NAUFRAGOS
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=4183

SPACE CADETS: DICE DUEL (englisch)
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=4427

PANIC STATION
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=3460

LEVEL 7 [INVASION] (englisch)
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=4723

ROTER NOVEMBER
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=2196

Hingegen ganz frisch auf dem europäischen Markt eingetrudelt:
LEGENDARY ENCOUNTERS: AN ALIEN DECK BUILDING GAME (englisch)
http://www.spieletest.at/spiel.php?Lege ... me&ID=4881

LG jumpwalker
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. (Sir Karl Popper)
Meine Brettspielsammlung: http://www.boardgamegeek.com/collection/user/jumpwalker

Benutzeravatar
Ralf S.
Team
Team
Beiträge: 2228
Registriert: Montag 22. Oktober 2007, 09:40
Geschlecht: männlich
Lieblingsspiele: Terra Mystica, 7 Wonders - Das Duel, Age of Empires 3, Azul,
Wohnort: Berlin

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon Ralf S. » Mittwoch 26. August 2015, 19:04

Auch sehr schön weil die Schwierigkeitsgrade einstellbar sind:
Die verbotene Insel
http://www.spieletest.at/spiel.php?ID=3075
Hier sagen die Kommentare mehr als die Rezi ;-)

LG Xarlos

Feuertraum
Spiele Neuling
Spiele Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 11:29
Geschlecht: männlich

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon Feuertraum » Sonntag 12. März 2017, 11:53

Auch wenn es schon eine kleine Ewigkeit her ist (und demzurfolge mein Vorschlag für das Geburtstagsgeschenk natürlich "geringfügig" zu spät kommt, vielleicht kann ich damit ja doch dem einen oder anderen Spieler einen Tipp für Koop-Spiele ans Herz legen:

Professor Pünschge

Professor Pünschge ist jedoch kein Koopspiel im Sinne der Spiele, wie sie meine Vorschreiber aufgezählt haben. Professor Pünschge ist ein netter und sympathischer Zeitgenosse, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, jeden Tag einen anderen Heimweg nach Hause zu nehmen. Seine Heimwege, dass sind Symbole, Tiere, Zahlen, Farben, die auf dem Spielbrett verteilt sind. Unser Professor (von einem der Spieler geführt) hat nun eine Karte, auf der beschrieben steht, welchen Nachhauseweg er diesmal frohen Mutes und forschen Schrittes nimmt. Dabei sind die Beschreibungen immer logisch. Einen Weg, den man nur durch blankes Raten herausbekommen würde, bei dem man nicht mittels Deduktion bzw. logischen Denken die Lösung findet, gibt es nicht. So kann es zum Beispiel heißen, dass er nur die Felder betritt, die gerade Zahlen haben, oder nur aus einer Farbe bestehen, oder auf denen diese Symbole abgebildet sind etc.pp.
Und damit die Spieler auch die Möglichkeit haben, auf die richtige Lösung zu kommen, gibt der Professor am Anfang schon mal zwei Hinweise in Form von Steinen. Nun können die Spieler erstmal ihre Gedanken kreisen lassen, welche Art von Heimweg angestrebt wird. Nach der Diskussion wird der Tipp abgegeben, auf den der Professor dann einen einen weiteren Hinweisstein legt: Entweder für falsch oder für richtig.
So kann man sich Step by step die Lösung erarbeiten.
Dummerweise jedoch geht das Spiel ein wenig auf Zeit, so dass man auch nicht ewig und drei Tage rumdiskutieren kann.

Ein weiteres sehr interessantes Koop-Spiel ist "Mysterium"

Die Vorgeschichte zu dem Spiel ist ein wenig krude: Vor vielen vielen Jahren wurde in einem viktorianischen Herrenhaus ein Diener ermordet, und nun lädt der neue Besitzer des Herrenhauses Spiritisten ein, die mittels einer Seance mit dem Geist des Ermeuchelten Kontakt aufnehmen und mit seiner Hilfe Täter, Tatort und Tatwaffe herausfinden sollten.
Wahrscheinlich wird nun der eine oder andere sagen: Das ist ja wie Cluedo. Stimmt. Ist es. Nur eben in schwierig.
Während es bei Cluedo nämlich heißt: Jeder gegen Jeden, muss man bei Mysterium zusammenspielen. Und das auch noch auf Zeit. Im doppelten Sinne. Aber dazu gleich etwas.
Wie gesagt müssen die Spiritisten herausfinden, wer Täter, wo Tatort und was Mordwaffe war, nur dummerweise kann sich der Geist nicht mehr so richtig daran erinnern. Er weiß nur noch, wer alles in Frage kommen könnte, wo es voraussichtlich gewesen war und hat nur noch die vage Vermutung, mit was. Ging ja alles so schnell. Und liegt außerdem schon Jahre zurück. Und mit dem Alter kann einem auch ein Geistergedächtnis einen Streich spielen.
Damit die Spieler aber immerhin schon mal Anhaltspunkte haben, werden - je nach Spiritisten - einige Personenkarten, einige Tatorte und einige Mordinstrumente herausgesucht (von jedem gibt es jeweils 18) und auf den Tisch ausgelegt.
Der Geist sucht nun aus seinem Stapel die Bilder mit denselben Motiven heraus und steckt sie hinter seinem Sichtschirm. Dieser ist übrigens clever durchdacht, da auf ihm jeder Spiritist drei Fächer hat, in die die Karten hineinpassen. Da es nun die Aufgabe des Geistes ist, JEDEM der Mitspieler einen Täter, einen Tatort und eine Tatwaffe zuzuweisen (was durch Zufall generiert wird), steht nun fest, wem er Information zuschustern muss, auf die er dann seinen Marker setzen kann.
Nachdem also der Geist weiß, wer was und wo jeder Spieler wissen muss, beginnt das eigentliche Spiel, und das beginnt damit, dass er den Spielern Visonen zukommen lässt. Plöderweise nicht mit Worten, sondern - mit Bildern. Genauer gesagt mit Bildern, die bekannt sind aus dem Spiel Dixit. Und diese - der geneigte Leser ahnt es schon - lassen natürlich sehr viel Interpretationsraum. Wäre das noch nicht genug, so kommt hinzu, dass der Geist nur 7 dieser Karten auf seiner Hand hat und jeder der Spiritisten mindestens eine bekommen muss.
Also muss er grübeln, abwägen, hoffen und harren, dass die Mitspieler seinen Gedankengang nachvollziehen können. Auf dem Bild eines der möglichen Täter sind Rasierpinsel und Schaum abgebildet. Versteht er den Stuhl als etwas, dass man sich beim Barbier auf einen solchen setzte? Oder ist der Hut da schon besser? Einer der Verdächtigen war ein Bobby. Bobbys heißen die Polizisten in London. Kann man den vom umgedrehten Regenschirm heruntertropfenden Regen als schlechtes Wetter ansehen und mit dem Klischee in Verbindung bringen, dass es in London immer regnet?
Eine Gemeinheit des Spiels: Je mehr der „Detektive“, desto schwieriger wird es, die einigermaßen passende Karte zu finden. Eine weitere Gemeinheit des Spiels: Kaum hat jeder der Spiritisten mindestens eine Karte erhalten, wird eine Sanduhr umgedreht und die Spieler haben nun 2 Minuten Zeit:
a) zu überlegen, welche der ausliegenden Personen der Geist ihr mitteilen will
b) den anderen mittels Kommunikation zu helfen, welche der ausliegenden Personen ihnen der Geist mitteilen will
c) einen oder mehrere Tipps abzugeben, wenn sie glauben, der Mitspieler habe seinen Marker auf die richtige oder die falsche Person gestellt.
Ist die Zeit abgelaufen, kontrolliert der Geist, was stimmt oder falsch ist. Hat ein Spieler seinen Marker auf die richtige Person gesetzt, darf er auf die nächste Ebene und muss nun versuchen, den Tatort herauszufinden. Liegt man hingegen falsch, bleiben die ausgelegten Karten vor ihm liegen und er muss weiterhin versuchen, „seine“ Person herauszufinden.
Auch die Tipps werden bewertet: Wer mit seinem Tipp richtig lag, der darf auf einer sogenannten Hellsichtleiste vorrücken (zu der an anderer Stelle etwas).
Wenn die „Abrechnung“ von Statten gegangen ist: Geist füllt seinen Vorrat wieder auf 7 Karten auf, und die Mitspieler sehen sich mit einer weiteren Gemeinheit konfrontiert: Es gibt nicht nur die Sanduhr, es gibt auch eine (Papp)-Kaminuhr, die nach jeder Runde um eine Stunde weitergedreht wird. Ärgerlichweise dauert diese Seance nur von 1 Uhr morgens bis 7 Uhr morgens, also sieben Runden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen alle Spieler sowohl ihren Täter als auch ihren Ort als auch ihre Mordwaffe gefunden haben. Ansonsten haben alle zusammen das Spiel verloren.
Gehen wir einfach mal davon aus, dass die Spieler dieses alles herausgefunden haben, kommt es zur zweiten Phase des Spiels, der alles entscheidenen Phase: Wer war nun der Täter? Der Geist schaut sich seine Karten an und entscheidet aufgrund dessen, wer der Mörder war. Dazu wählt er drei Karten aus und - nein, legt sie nicht sofort auf den Tisch. Er muss leider eine weitere Gemeinheit befolgen (boah, ey, die Gesetze in der Geisterwelt sind voll fies!), und da kommt nun die Hellsichtleiste ins Spiel. Wer die richtigen Tipps während der Runden abgegeben hat, der wandert auf der Leiste nach vorne. Je weiter vorne er ist, umso besser ist es. Es gibt auf dieser Leiste Abschnitte, die anzeigen, wer wieviele der Karten sehen darf, bevor er seinen Tipp, wer es ist, abgeben muss. Hat jemand nur wenige Schritte gehen können, der muss aus nur einer einzigen Karte seinen (hoffentlich richtigen) Schluss ziehen. Die Erreicher des Mittelfeldes immerhin zwei, und wer es bis weit nach vorne geschafft hat, der bekommt sogar die dritte Karte zu sehen.
Danach wird verglichen.
Passte alles, haben die Spieler gewonnen, lag nur einer daneben, haben alle zusammen verloren.
Mysterium ist ein Spiel, dass von der Teamarbeit und der Kommunikation der Mitspieler untereinander lebt. Die Interpretationsmöglichkeiten der Karten sorgen dafür, dass man seine Fantasie Purzelbäume schlagen lassen wird, dass man Assoziation durch den Kopf jagen lässt, die Ideen fordern, aber auch fördern. Das Spielmaterial ist sehr gut, die Bilder auch gut gezeichnet. Wer sich dieses Spiel leistet (zugegeben, es ist etwas teurer), der hat den kleinen Vorteil, dass er damit sogar Dixit spielen kann. Wer Dixit schon besitzen sollte, kann angeblich auch die Bilder von diesem Spiel für Mysterium mitnutzen.
Allerdings sollten sich keine Spieler an den Tisch setzen, die nur auf Taktik und Strategie aus sind und jegliches Zufallselement verfluchen, verwünschen und verdammen. Das bietet Mysterium nämlich nicht.
Wer aber gerne mit Ideen spielt, wer gerne interpretiert, wer mit anderen zusammen die Lösung kommuniziert, der sollte sich Mysterium genauer anschauen.

GeFallen
Spielefreund
Spielefreund
Beiträge: 12
Registriert: Montag 3. November 2014, 20:59
Geschlecht: weiblich

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon GeFallen » Montag 13. März 2017, 20:13

Danke, Feuertraum, für die tolle Beschreibung von Mysterium. Um dieses Spiel schleiche ich schon länger herum :) Jetzt hat es eine Freundin zu Weihnachten bekommen und nicht ganz verstanden und sodann im Kasten versenkt... Da werde ich es mir doch mal ausborgen.

Feuertraum
Spiele Neuling
Spiele Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 11:29
Geschlecht: männlich

Re: Kooperative Spiele gesucht

Beitragvon Feuertraum » Montag 13. März 2017, 21:05

Hallo GeFallen,

gerne :-) Wenn Fragen dazu sind, dann einfach fragen. Ich komme zwar nicht immer sofort zum Antworten, aber wenn ich helfen kann, dann will ich es gerne versuchen.

LG
Feuertraum


Zurück zu „Brettspiele und Kartenspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste